Presse Sichtbarkeit

5 hilfreiche Tipps für deinen Presseverteiler 2020

Die folgenden Tipps helfen dir dich mithilfe eines guten Presseverteiler deine Pressearbeit im Jahr 2020 als Künstler*in oder Kreative voran zu treiben und dich sichtbarer zu machen.

Umso mehr Journalist*innen und Blogger*innen-Kontakte, umso besser? Dieser Irrgaube trügt allzu oft. Es geht bei Pressearbeit um Qualität statt Quantität. Lieber ein gut ausgewählter und zielgerichteter Presseverteiler, als einer mit vielen, vielen Kontakten die ins Leere führen.

Es ist zwar gut viel Berichterstattung zu sammeln, aber vergiß nie, dass es in relevanten Medien sein sollte damit auch es die richtigen Kund*innen lesen und auf dich und dein Angebot aufmerksam werden.

Meine 5 Tipps geben dir einen schnellen Überblick darüber wie du deinen Presse-Verteiler gestalten solltest, damit du damit auch erfolgreiche Pressearbeit machen kannst.

 

Tipp 1:

Informiere dich darüber, welche Medien zu deinem Unternehmen und Informationen passen. Dinge wie Inhalt, Reichweite und/oder Auflage können entscheidend sein, ob der zuständige Journalist oder das Medien in deinen Presseverteiler wandern.

Tipp 2:

Unterschätze regionale Medien und Fachmagazine nicht, auch wenn ihre Auflage nicht so groß sein mag. Gerade in diesen Medien ist oftmals der ideale Platz für Start-ups oder kleine Unternehmen.

Tipp 3:

Sobald die richtigen Medien gefunden sind, suche die passenden Journalist*innen-Kontakte in den Ressorts. Schaue dafür in ältere Ausgaben der Zeitung, Zeitschrift, Magazin, auf der Webseite des Radio- oder TV-Senders. Schicke deine Pressemitteilung immer an das richtige Ressort, da sie sonst gleich im P-Ordner (Papierkorb) landet, Journalist*innen haben wenig Zeit und Geduld.

Tipp 4:

Nichts ist wichtiger als sich als Expertin*in bei der Presse bekannt zu machen, deshalb ist dieser Tipp besonders wichtig: Pflege den persönlichen Kontakt mit den Journalist*innen aus deinem Verteiler. Sei dabei aber auf keinen Fall penetrant oder lästig, sondern frage telefonisch nach, ob deine Pressemitteilung beim richtigen Ansprechpartner*in angekommen ist. Bei dieser Gelegenheit kannst du dich dem Journalisten noch einmal persönlich vorstellen und ihn nach möglichen weiteren Themen fragen die er in seinem Ressort abdeckt.

Tipp 5:

In Zeiten wo immer mehr Social Media Kanäle auf den Markt kommen, solltest du diese nicht außer Acht lassen, denn natürlich tummeln sich auch dort zahlreiche Journalist*innen. Deshalb nutze Social Media für den Aufbau deines Presseverteilers: Hier eignet sich vor allem Twitter, diese Plattform gilt als die Journalist*innen-Plattform Nummer 1. Viele Journalist*innen twittern munter drauf los und diskutieren mit ihren Followern. Dort kannst du außerdem gezielt nach Hashtags # suchen. Zum Beispiel #Schauspieler, #Kunst, #Kreativität, damit kannst du weitere Personen finden die über dieses Thema bereits geschrieben haben.

Du bist immer noch unsicher wie du deine Presse-Arbeit am besten angehst? Dann schau in meine Presse Pakete rein, wo ich dir diese Arbeit komplett abnehme oder als Beraterin dich bei deiner Sichtbarkeit in diesem Bereich unterstütze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

61 + = 67